Sektion Transplantationschirurgie

Home

Das Zentrum
stellt sich vor


    Wir über uns
    Kontakte
    Das Freiburger
        Infobüchle

    Wie sie uns finden
    Impressum

Organe

    Niere
    Pankreas
    Lunge
    Herz

Nieren-Lebendspende

    Telemedizinprojekt

    Versicherungs-
       rechtliche Absicherung
       Lebendorganspende


    Gesetz zur Änderung
       des Transplantations-
       gesetzes

    Infoblatt zur
       Nierenlebendspende

Blutgruppenungleiche
Nieren-Lebendspende
Transplantation
(AB0i)


    GABOiR-Register

Veranstaltungen

    Vorträge

Organspende-informationen für Ärzte

Formulare

    Patienten
    Ärzte

Studien / Forschung

    Studien
    Forschungs-
       datenbank


Organspendeausweis herunterladen

Links

    Patienten
    Ärzte

Das Pankreas

 

Hintergrund / Krankheitssymptome:
Bei Patienten, die bereits in ihrer Kindheit an einem Diabetes mellitus erkrankt sind, besteht neben der Gefahr der Zuckerentgleisung oder einer überdosierung von Insulin das Risiko für die Entwicklung sogenanter diabetischer Spätschäden, welche zu einer Schädigung der Augen, der Nieren, der Nerven und der arteriellen Gefäße führen können. So haben Diabetiker z.B. ein ca. 15fach erhöhtes Risiko für Gliedmaßenamputationen und eine deutlich erhöhte Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Herzkranzgefäßverkalkung. Daneben ist der Diabetes mellitus in den industrialisierten Ländern die häufigste Ursache für Blindheit bei Erwachsenen. Durch die diabetischen Spätschäden ist die Krankheitsanfälligkeit bei Diabetikern verglichen mit der Durchschnittsbevölkerung erhöht und die Lebenserwartung deutlich vermindert. Die Schädigung der Nieren führt bei über einem Drittel der Patienten zu einem chronischen Nierenversagen. Da unter einer Dialysebehandlung die Lebensqualität und die Lebenserwartung der Patienten sehr ungünstig sind, wünschen die meisten der betroffenen Patienten eine Transplantation. Früher war die Standardtransplantation in diesen Fällen eine alleinige Nierentransplantation. Die Insulintherapie wurde unverändert fortgeführt. Seit Anfang 80er hat man vermehrt damit begonnen, zusätzlich zur Niere auch eine Bauchspeicheldrüse zu transplantieren. Grund hierfür war zunächst nur die Hoffnung, durch die Normalisierung des Zuckerstoffwechsels das Nierentransplantat vor einer erneuten Schädigung durch den Diabetes zu schützen. Inzwischen jedoch hat sich gezeigt, dass die zusätzliche Transplantation der Bauchspeicheldrüse weitere wesentliche Vorteile bietet, so dass diese Art der Transplantation inzwischen zu einem anerkannten Standard geworden ist.


Diagnostik
Vor einer geplanten Bauchspeicheldrüsen- und Nierentransplantation müssen alle Patienten bestimmte Untersuchungen durchführen lassen. Diese schliessen neben den üblichen Vorsorgeuntersuchungen,spezielle Untersuchungen des Herz-Kreislaufsystems - wie zum Beispiel eine Herzkatheteruntersuchung - ein. Im Anschluss an die erfolgten Untersuchungen wird dann über eine Aufnahme auf die Transplantationswarteliste entschieden.

Therapie
Sobald ein geeignetes Spenderorgan vorliegt, wird die Transplantation vorbereitet. Die Operation erfolgt dann innerhalb weniger Stunden, d.h. auch in der Nacht und am Wochenende. Die Operation wird in Vollnarkose über einen Bauchschnitt in der Mittellinie vorgenommen, der es erlaubt sowohl die Bauchspeicheldrüse in den Bauchraum als auch die Niere gleichzeitig zu transplantieren. Die Bauchspeicheldrüse wird an unserem Zentrum in der Regel an die rechte Beckenarterie und an einen Ast der Pfortader angeschlossen (siehe Abbildung). Das Bauchspeicheldrüsensekret wird über eine Verbindung zum Dünndarm abgeleitet. Die Gefäße des Nierentransplantates werden an die linken Beckengefäße angeschlossen und der Harnleiter mit der Harnblase verbunden. Ihre eigene Bauchspeicheldrüse und ihre eigenen Nieren werden nicht entnommen. Die Operation dauert zwischen 4 und 6 Stunden.


Postoperativer Verlauf
Nach erfolgter Operation werden die Patienten auf unserer Intensivstation für transplantierte Patienten betreut. Kreislauf und Atmung bedürfen nach dieser Operation keine Unterstützung. Der transplantierte Patient ist wach und kann mit Hilfe aufstehen. Die Blutzuckerregulation wird meist bereits wenige Stunden nach der Operation von dem neuen Organ übernommen. Das gleiche gilt auch für die Nierenfunktion. Dialyse und Insulintherapie gehören dann der Vergangenheit an. In der Regel sind Infusionen und Wundschläuche für ca. 4 bis 7 Tage erforderlich. Spätestens dann kann auch wieder eine normale Nahrungsaufnahme erfolgen. Der Gesamtaufenthalt liegt ungefähr zwischen 14 und 21 Tagen. In dieser Zeit wird die vollständige Heilung der Wunden abgewartet und die genaue Dosierung der ab der Transplantation erforderlichen immunsuppressiven Medikamente eingestellt.

Ergebnisse
Nach einer erfolgreichen kombinierten Bauchspeicheldrüsen- und Nierentransplantation benötigen sie keine Insulinspritzen und keine Dialysebehandlung mehr. Zusätzlich entfallen die Beschränkung der Trinkmenge und die meisten Diätvorschriften. Ihre Lebensqualität wird sich hierdurch in erheblichen Umfang erhöhen. Zusätzlich werden vorbestehende diabetische Spätschäden durch eine Bauchspeicheldrüsentransplantation zum Teil günstig beeinflußt. Ein solcher Effekt konnte für die Herzkranzgefäßverkalkung, die Kapillardurchblutung und die diabetische Nervenschädigung nachgewiesen werden. Der wichtigste Vorteil aber ist, dass Patienten mit einer erfolgreichen "Doppel"-Transplantation eine wesentlich längere Lebenserwartung haben als Diabetiker, die "nur" nierentransplantiert wurden (siehe Abbildung). Diese Ergebnisse sind inzwischen in einer Vielzahl an Publikationen bestätigt worden. Das Team des Transplantationszentrums Freiburg beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der Bauchspeicheldrüsentransplantation. Unsere Ergebnisse sind in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht und umfassen u.a. die längste und erfolgreichste Serie von Bauchspeicheldrüsentransplantationen in Mitteleuropa.



Seitenanfang