Sektion Transplantationschirurgie

Home

Das Zentrum
stellt sich vor


    Wir über uns
    Kontakte
    Das Freiburger
        Infobüchle

    Wie sie uns finden
    Impressum

Organe

    Niere
    Pankreas
    Lunge
    Herz

Nieren-Lebendspende

    Telemedizinprojekt

    Versicherungs-
       rechtliche Absicherung
       Lebendorganspende


    Gesetz zur Änderung
       des Transplantations-
       gesetzes

    Infoblatt zur
       Nierenlebendspende

Blutgruppenungleiche
Nieren-Lebendspende
Transplantation
(AB0i)


    GABOiR-Register

Veranstaltungen

    Vorträge

Organspende-informationen für Ärzte

Formulare

    Patienten
    Ärzte

Studien / Forschung

    Studien
    Forschungs-
       datenbank


Organspendeausweis herunterladen

Links

    Patienten
    Ärzte

Die Nieren-Lebendspende

Das Freiburger Transplantationszentrum hat eine lange Erfahrung in der Durchführung von
Lebendnierentransplantationen. 1987 wurde hier die Erste nicht-verwandten Spende in der
Bundesrepublik Deutschland durchgeführt.
1993 wurde nach Umfragen in der Bevölkerung eine große Bereitschaft zur Lebendnierenspende festgestellt. In der Konsequenz daraus ist jeder Patient, in einem Erstgespräch vor Aufnahme auf die Warteliste, über die Möglichkeit einer Lebendspende informiert worden.

Immer wieder gibt es die Situation, daß Spender und Empfänger aufgrund der Blutgruppe nicht zueinander passen. Der Ausweg aus dieser Situation besteht in der Durchführung der AB0-inkompatiblen Nierenlebendspende-Transplantation, die seit 2004 am Freiburger Transplantationszentrum durchgeführt wird. Bis heute wurden bereits 91 Paare erfolgreich transplantiert. Dieser Erfolg kann für viele betroffene Spender und Empfängerpaare in Deutschland eine Ermutigung sein, den gleichen Weg zu gehen.
Die Erfolge der Lebendspendetransplantation und die Erweiterung der Möglichkeiten können aber nur dann erfolgreich für die Patienten genutzt werden, wenn die postmortale Organspende in Deutschland intensiver und mehr als bisher gefördert wird. Der Bedarf an Transplantationen pro Million Einwohner ist jedes Jahr so groß, dass er nur durch eine aktive Förderung in der postmortalen Organspende gedeckt werden kann.
Angesichts der dramatisch langen Wartezeiten auf eine Nierentransplantation, während
der es zu einer erheblichen Verschlechterung des Gesundheitszustandes vieler Patienten
kommt, ist jedoch die Lebendspende notwendig und muss gefördert werden, zumal die
Bereitschaft bei Patienten und deren Angehörigen zur Spende sehr hoch ist.



Seitenanfang